Перейти к содержимому

IPB Style© Fisana

Информация о файле

  • Издательство: Springer
  • Год: 2010
  • ISBN: 978-3-540-05229-3
  • Кол-во страниц: 187
  • Загружен: 09 Feb 2011 23:13
  • Размер файла: 11.17МБ
  • Просмотров: 1401
  • Нумерация страниц в тексте: есть
  • Соответствие оригиналу: да
  • Статус вычитки: нет
  • Язык: Немецкий

Содержание (оглавление)

I Theoretischer Teil
1. Einleitung
1.1 Das Problem: Defizite im konstruktiven
Umgang mit Emotionen
1.2 Zielstellung und Aufbau des Manuals
1.3 Fur wen ist das Training gedacht?
2. Ausgangspunkt: Emotionsregulation
und psychische Gesundheit
2.1 Wie regulieren Patienten mit psychischen
Storungen belastende Emotionen?
2.2 Sind diese Besonderheiten in der
Emotionsregulation die Ursache oder
die Folge psychischer Storungen?
2.3 Inwieweit lasst sich der Therapieerfolg
durch gezielte Ma?nahmen zur
Verbesserung emotionaler Kompetenzen
fordern?
2.4 Welche Kompetenzen sind besonders
relevant?
3. Die Ursachen fur einen dysfunktionalen
Umgang mit Gefuhlen
3.1 Startbedingungen: Genetische Einflusse
und fruhe Inkonsistenzerfahrungen
3.2 Defizitare Lernmoglichkeiten in der
spateren Kindheit
3.3 Akute Inkongruenzerfahrungen als
Ausloser
3.4 Emotionsregulationsdefizite als
aufrechterhaltender Faktor
4. Implikationen fur die Praxis:
Das Training Emotionaler Kompetenzen
(TEK)
4.1 Die Lernziele des Trainings
4.2 Der Kern des Trainings: Die Vermittlung
effektiver Kompetenzen
4.3 Allgemeine Strategien bei der Vermittlung
der Kompetenzen
II Praktischer Teil
5. Der Einstieg ins Training
6. Psychoedukation Teil 1:
Ableitung der TEK-Kompetenzen
7. Muskel- und Atementspannung
8. Bewertungsfreie Wahrnehmung
9. Psychoedukation Teil 2:
Zur Relevanz regelma?igen
Trainings
10. Akzeptanz und Toleranz gegenuber
den eigenen Gefuhlen
11. Effektive Selbstunterstutzung
in emotional belastenden
Situationen
12. Analysieren emotionaler
Reaktionen
13. Regulieren emotionaler
Reaktionen
14. Einsatz der TEK-Kompetenzen
zur Bewaltigung von potenziell
besonders problematischen
Gefuhlen
14.1 Besonders relevante Gefuhle fruhzeitig
erkennen und verstehen konnen
14.2 Vorbereitung auf effektive Regulation:
Adaptivitat einschatzen
14.3 Regulation Schritt 1: Gute Zielgefuhle
finden
14.4 Regulation Schritte 2 bis 4: Effektive
Regulationsstrategien finden und
einsetzen
III Evaluation und Ausblick
15. Ruckmeldungen aus der Praxis
16. Wirksamkeit des Trainings
17. Aktuelle Weiterentwicklungen
17.1 Integration des TEK in ubergeordnete
Behandlungsprogramme
17.2 »Life-long-Therapy«: Forderung des
kontinuierlichen eigenstandigen Ubens
17.3 Storungsspezifische Versionen des TEK
18. Schlusswort
Anhang
Literatur
Quellenverzeichnis
Stichwortverzeichnis

  Загрузить Berking M. Training emotionaler Kompetenzen

* * * * * 1 Голосов


Скриншот
Die Fähigkeit, konstruktiv mit den verschiedensten belastenden Gefühlen umgehen zu können, ist zentral für die Sicherung der intrapsychischen Funktionsfähigkeit und damit Voraussetzung für eine effektive Auseinandersetzung mit der Umwelt. Beeinträchtigungen dieser Fähigkeit stellen ein bedeutsames Risiko für die Entwicklung und Chronifizierung diverser psychischer Probleme und Störungen dar. Im deutschsprachigen Raum gibt es aus unserer Sicht bislang kein ausreichend fundiertes Training, mit dem diese Defizite systematisch genug verbessert werden können. Vor diesem Hintergrund haben wir das Training Emotionaler Kompetenzen (TEK) entwickelt. Es soll die emotionalen Kompetenzen der Teilnehmer erweitern und stärken und so Defizite im Bereich der allgemeinen Emotionsregulation reduzieren.



Психологический юмор, анекдоты